Die Verschleppung prominenter KZ-Häftlinge aus Deutschland nach Südtirol

In diesem Buch dokumentiert Hans-Günter Richardi erstmals den Transport von zumeist hochrangigen Sippen- und Sonderhäftlingen aus deutschen Konzentrationslagern nach Südtirol. Die 135 Gefangenen aus 17 Ländern Europas waren noch am Ende des Zweiten Weltkrieges als Geiseln der SS in die geplante Alpenfestung verschleppt worden. Dort sollten sie dem Chef der Sicherheitspolizei und des SD, SS-Obergruppenführer und General der SS Dr. Ernst Kaltenbrunner, für Verhandlungen mit den Westalliierten zur Verfügung stehen.

Doch das Vorhaben scheiterte. Die Häftlinge wurden am 30. April 1945 in Niederdorf im Hochpustertal von der Deutschen Wehrmacht aus der Gewalt der SS befreit. Noch am selben Tag brachte Hauptmann Wichard von Alvensleben die Gefangenen ins Hotel Pragser Wildsee, wo die Hotelbesitzerin Emma Heiss-Hellenstainer die befreiten Häftlinge aufnahm und ihnen damit die Rückkehr ins Leben ermöglichte.

Caroline M. Heiss beschreibt im Kapitel “Zeichen der Menschlichkeit in Niederdorf” die Hilfsbereitschaft der Dorfbewohner gegenüber den Häftlingen, und Hans Heiss setzt im Kapitel “Gastgeberin und Grande Dame – Emma Heiss-Hellenstainer (1888-1959)” seiner Großmutter ein Denkmal.

Das Buch enthält auch ein Verzeichnis mit den Namen aller Gefangenen im Geiseltransport nach Südtirol.

Autor: Hans-Günter Richardi mit Beiträgen von Dr. Caroline M. Heiss, die auch das Vorwort schrieb, und Dr. Hans Heiss

312 Seiten mit 163 Abbildungen
Hardcover mit Schutzumschlag
ISBN 978-88-7283-229-5
herausgegeben von der Gemeinde Niederdorf
Edition Raetia, Bozen 2006
2. Auflage

31,50 Euro