Das Hotel Pragser Wildsee blickt auf eine mehr als Hundert Jahr alte Erfolgsgeschichte zurück. Erbaut wurde das Grand Hotel von Eduard Hellenstainer im Auftrag seiner Mutter, der berühmten Tiroler Wirtin Emma Hellenstainer (1817-1904), die sich als „Frau Emma” einen bekannten Namen als Wegbereiterin des frühen Tiroler Tourismus machte.

Mit der Planung des Hauses wurde der berühmte Wiener Architekt Otto Schmid beauftragt, welcher mit dem Bau des Hotel Pragser Wildsee ein einzigartiges Gesamtkunstwerk schuf. Durch seine schlichte und ausstrahlungsstarke Architektur fügt es sich wunderbar in die alpine Berglandschaft.

Am 10. Juli 1899 wurde das Haus eröffnet. Gäste aus höchsten aristokratischen Kreisen der Donaumonarchie verbrachten hier lange Sommernächte. So residierte u.a. der Thronfolger Österreich-Ungarns, Erzherzog Franz Ferdinand, mit Familie und Gefolge im Hotel Pragser Wildsee.

Das historische Vermächtnis des Hotels ist eng mit der Geschichte des bekannten Geiseltransports Ende des Zweiten Weltkriegs verbunden. 139 prominente Häftlinge aus 17 Ländern Europas waren als Geiseln der SS aus dem nationalsozialistischen Konzentrationslager Dachau in die „Alpenfestung” Südtirol verschleppt worden. Am 30. April 1945 wurden die Gefangenen in Niederdorf von der Deutschen Wehrmacht befreit und an den Pragser Wildsee gebracht. Dort nahm die Hotelbesitzerin Emma Heiss-Hellenstainer die Häftlinge auf und ermöglichte Ihnen die „Rückkehr ins Leben“.

 

Zeitgeschichtsarchiv Pragser Wildsee – eine Reise in die Vergangenheit

Im Hotel Pragser Wildsee wurde vor mehr als siebzig Jahren europäische Geschichte geschrieben. Als Gast unseres Hauses können Sie die historischen Ereignisse und den dramatischen Geschehen von damals am Originalschauplatz nachempfinden. Das im Sommer 2006 eröffnete „Zeitgeschichtsarchiv Pragser Wildsee” widmet sich mit seinen reichhaltigen Beständen folgenden zeitgeschichtlichen Themen:

  • Früher Tourismus im Hochpustertal
  • Der Beginn des Alpinismus in den Pragser Dolomiten: Auf den Spuren von Paul Grohmann (1838-1908) und Dr. Victor Wolf Edler von Glanvell (1871-1905)
  • Die Dolomitenfront im Ersten Weltkrieg
  • Der Transport und die Befreiung der Sippen- und Sonderhäftlinge aus dem KZ Dachau

 

Dem Archiv ist eine Präsenzbibliothek angeschlossen, zu der auch interessierte Hotelgäste Zugang haben. Das Hotel dient außerdem als Tagungsort für Symposien und Seminare, die vom Zeitgeschichtsarchiv veranstaltet werden.